Der CoolTourist

will Sie auf höchst subjektive Weise zu einer Reise durch partielle Welten der Kultur einladen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie u.a. aktuelle Rezensionen zu

Musik (Schwerpunkt: Americana, Folk, Country, Rock), Film, Sprechtheater und Belletristik (Schwerpunkt: deutschspr. Literatur des 20. und 21. Jh.)


Musikalisches Ehekarussell

Foto: Konrad Fersterer
Foto: Konrad Fersterer

Die Musik war schuld. Ein Nürnberger Liederabend

 

Wenn Neu- oder Gast-Nürnberger von der Direktion den Auftrag bekommen, einen Liederabend mit Bezug zu Nürnberg zu machen, kann das merkwürdige Formen annehmen: von Anbiederung bis zu Ahnungslosigkeit. Keines von beiden ist Vera Mohrs, der neuen Musikverantwortlichen im Schauspiel, und Selen Kara passiert, dennoch atmet ihr szenisches Song-Konzept etwas Bemühtheit, etwas Suchendes, aber nicht so recht Findendes, etwas Lavierendes - eben ein Bühnen-Experiment, das nur zum Teil gelungen ist ...

 

Ausführliche Kritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Rückblick und Ausblick

Rosanne Cash: She Remembers Everything 

 

Es sollte nicht als unhöflich verstanden werden, wenn man darauf hinweist, dass Rosanne Cash mittlerweile 63 Jahre alt geworden ist. Denn ihr neues Album verbindet Altersweisheit, Rückblick und Ausblick in einer gereiften poetischen und musikalischen Form. Sie ist gleichzeitig eine differenzierte Beobachterin der heutigen amerikanischen Gesellschaft und eine sensible Erzählerin persönlicher Befindlichkeiten ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Alles außer Oper?

ESOEBO: IV

 

Ein komischer Name! Man denkt an eine portugiesische Fußballlegende oder an ein pflanzliches Abführmittel. Weit gefehlt: Hinter dem Label ESOEBO verbirgt sich das musikalische Projekt von Chuck McDowell (voc, g) und Gail Burnett (voc, cello) aus Atlanta und das leicht rätselhafte Motto „Eclectic Selections Of Everything But Opera“ ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Gottesdienst zu Hause?

Ry Cooder: The Prodigal Son

Phil Cook: People Are My Drug

 

Für alle, die in der letzten Zeit selten oder gar nicht den sonntäglichen Gottesdienst besucht haben, gibt es jetzt eine Möglichkeit der häuslichen Nacharbeit. Zwei CDs, die ganz stark in der amerikanischen Gospel-Tradition verankert sind, die aber jeweils einen ganz besonderen Zugang zu religiösen Themen beinhalten ...

 

Ausführliche CD-Kritiken unter Hör.Test



0 Kommentare

Sehnsucht und Wehmut

Bob Rea: Southbound

 

Eigentlich ist der klassische Singer/Songwriter ausgestorben. Natürlich gibt es noch einige Unentwegte, die diese Stilart am Leben erhalten, aber die meisten sind in Richtung Americana abgeschwenkt oder rocken lieber kräftig. Vorhang auf für Bob Rea, der irgendwann entdeckte, dass seine große Liebe die Musik ist und deswegen seine alten Berufe wie Rancher oder Erbauer von Holzhütten an den Nagel hängte. Man kann nicht behaupten, dass das eine rationale Entscheidung war, denn reicher ist er dadurch sicherlich nicht geworden, aber musikalisch gesehen war es ein absolut korrekter Entschluss ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Die Unterrichtsstunde der (kahlen) Sängerin?

Foto: Konrad Fersterer
Foto: Konrad Fersterer

Meisterklasse

 

Eine gealterte Primadonna gibt zum Ende ihrer Karriere Unterricht für aufstrebende Gesangs-Solisten. Es sind jene Meisterklassen, die am Anfang der 70er Jahre in New York stattfanden, geleitet von Cecilia Sophia Anna Maria Kalogeropoulos, die noch einmal den öffentlichen Focus auf „die Callas“ richteten und Terrence McNally zu einem originellen Kammerspiel inspirierten, das 1995 uraufgeführt wurde ...

 

Ausführliche Theaterkritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare