Der CoolTourist

will Sie auf höchst subjektive Weise zu einer Reise durch partielle Welten der Kultur einladen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie u.a. aktuelle Rezensionen zu

Musik (Schwerpunkt: Americana, Folk, Country, Rock), Film, Sprechtheater und Belletristik (Schwerpunkt: deutschspr. Literatur des 20. und 21. Jh.)


Willkommen in der WG?

Willkommen

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

 

Lutz Hübner gehört ohne Zweifel zu den cleversten Trend-Scouts des deutschsprachigen Gegenwartstheaters. Zuletzt hat er die hyperaktiven Helikopter-Eltern („Frau Müller muss weg“), die Abgründe der Unternehmens-Kultur („Die Firma dankt“) und nun auch die deutschen Befindlichkeiten angesichts der Flüchtlingswelle („Willkommen“) in sein Themenspektrum aufgenommen. Kein Wunder, dass er in der Hitparade der meistgespielten Dramatiker auf deutschen Bühnen Platz 3 (gleich hinter Shakespeare und Goethe) einnimmt. „Willkommen“ wurde 2017 in Düsseldorf uraufgeführt (Regie: Sönke Wortmann) und nun am Theater Erlangen ins Programm aufgenommen ...

 

Ausführliche Theaterkritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Rocker im Ruhestand?

Bob Seger: I Knew You When

 

Wenn dereinst vor dem JMG (jeder weiß: das Jüngste Musikalische Gericht) entschieden wird, wer die entscheidenden Beiträge zum American Mainstream Rock geleistet hat, wird neben Bruce Springsteen, John Mellencamp und Tom Petty auch Bob Seger aus der Auswahlliste stehen. Und als wolle er seine Nominierungschancen nochmal kräftig erhöhen hat Seger nach einer sehr durchwachsenen Periode von 1990 bis 2010 in jüngster Zeit zwei CDs auf den Markt geworfen: nach „Ride Out“ (2014) nun also „I Knew You When“ ...

 

Ausführliche CD-Kritik auf Hör.Test


0 Kommentare

Schräge Geschichten aus dem Ardenner Wald

Wie es euch gefällt                     

von William Shakespeare

Staatstheater Nürnberg (Schauspielhaus)

 

In Zeiten, die uns momentan gar nicht so gefallen, muss es eigentlich erlaubt sein, ein Theaterstück anzubieten (und zu besuchen), das mit einem grandiosen Happy End aufwarten kann: vier Paare feiern nach diversen Irrungen und Wirrungen Hochzeit, zwei engstirnige Herrscher-Machos geben sich geläutert und entsagen der Gewalt - that’s the way I like it?

Doch so einfach und vordergründig entlässt weder der Autor Shakespeare noch der Regisseur Frank Behnke (einstmals Chefdramaturg in Nürnberg, nun Schauspieldirektor in Münster) sein Publikum, und die vorletzte Premiere im Großen Haus während der Ägide Kusenberg erzeugt trotz allem Jux und aller Tollerei eher Nachdenklichkeit und gebremstes Lachen ...

 

Ausführliche Theterkritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Lachen verschafft Luft

Markus Orths: Aber sonst geht es mir gut. Humoresken

 

Kleine Appetitanreger oder Zusatz-Präsente: Bei einer Pop-CD nennt man das Bonus-Tracks, im Gourmetlokal „Gruß aus der Küche“ und bei einem Solisten-Konzert Zugaben. Für den Ars Vivendi Verlag hat Markus Orths zehn Humoresken aus den vergangenen zwölf Jahren in einem schmalen Bändchen versammelt ...

 

Ausführliche Rezension unter Lese.Protokoll


0 Kommentare

"Wir drucken!"

Die Verlegerin (USA 2018)

 

Es ist jenes wohl bekannte Viereck aus Pressefreiheit, Wahrheit, Staatsräson und Kommerzialisierung, das immer wieder die großen Geschichten in westlichen Demokratien schreibt - von der SPIEGEL-Affäre 1962 bis zur Fake-News-Debatte der gegenwärtigen US-Regierung. Stephen Spielberg hat nun ein Geschehen aus dem Jahr 1971 aufgegriffen und daraus einen sehr ernsthaften, jedoch auch sehr amerikanisch-idealistischen Film gemacht ...

 

Ausführliche Filmkritik unter Film.Kritik


0 Kommentare

Nobody's Darling?

John Mayer: The Search For Everything

 

Er war mal everybody’s darling, ein heißer Tipp der Musikszene, der alles konnte vom Blues bis zum radiotauglichen Country-Pop, dann war er Kate Perry’s darling und damit für eine geraume Zeit das Objekt der yellow press und nun ist er plötzlich nobody’s darling, weil alle an ihm etwas herumzunörgeln haben. Die Rede ist von John Mayer, der mit seinem neuen Album „The Search For Everything  - Part 1“ - nach gängiger Zählung seine neunte Studio-CD - irgendwie in alle herumstehenden Fettnäpfchen getreten ist ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare