Der CoolTourist

will Sie auf höchst subjektive Weise zu einer Reise durch partielle Welten der Kultur einladen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie u.a. aktuelle Rezensionen zu

Musik (Schwerpunkt: Americana, Folk, Country, Rock), Film, Sprechtheater und Belletristik (Schwerpunkt: deutschspr. Literatur des 20. und 21. Jh.)


Der Richter und der Henker

Werk ohne Autor (D 2018) 

TV-Ausstrahlung am 28.12.2020 (ARD)

 

1981 erschien in den Kinos die Verfilmung des Romans „Mephisto“ von Klaus Mann: eine kaum verhüllte Schlüsselgeschichte über das künstlerische Leben des Schauspielers und Regisseurs Gustav Gründgens während der NS-Zeit. Adoptivsohn Peter Gorski hatte nach dem Tod Gründgens ein Veröffentlichungsverbot erklagt, das 1971 vom Bundesverfassungsgericht mit Einschränkungen bestätigt wurde. Erst 1981 wurde mit der Verfilmung und mit einer Edition bei Rowohlt die künstlerische Freiheit wieder hergestellt.

Ein bisschen erinnert dieser Fall an den Film „Werk ohne Autor“, in dem Regisseur und Drehbuchautor Florian Henckel von Donnersmarck (Oscar-Gewinner mit „Das Leben der Anderen“) das Leben des Künstlers Ger­hard Richter (geb. 1932) - allerdings mit einer Hauptperson anderen Namens - nachzeichnet ...

 

Ausführliche Filmkritik unter Film.Kritik


0 Kommentare

Heidnische Suche nach Wahrheiten

The Band Of Heathens: Stranger

 

Auf der waagerechten Linie der Stilfindung zwischen Texas Country und spätem Lennon/McCartney-Sound sind die Songwriter Ed Jurdi und Gordy Quist eindeutig einen Schritt nach rechts gegangen. Mitschuldig an dieser - keineswegs beklagenswerten - Entwicklung ist zum einen die Tatsache, dass sie für das aktuelle Album mit ihrer Band Of Heathens den vertrauten genius loci Austin, Texas verlassen haben, zum anderen, dass sie in Portland, Oregon den Soundbastler Tucker Martine (bekannt durch Arbeiten für The Decembrists, R.E.M. oder My Morning Jacket) mit der Produktion beauftragt haben ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Auf kleinen Füßen nach vorne

Sam Morrow: Gettin’ By On Gettin’ Down

 

Der Weg von Houston, Texas nach Los Angeles hat Sam Morrow gut getan. Denn auf seiner vierten CD - schon der Vorgänger „Concrete And Mud“ war äußerst vielversprechend - präsentiert er ein durchgängig stimmiges Roots-Rock-Paket, das man gerne bald einmal live erleben würde. Morrow verlässt sich ganz auf seine präzise punktende und funkende Rhythmusgruppe mit dem Drummer Matt Tecu und dem Bassisten Taras Prodaniuk, die ihm den Groove für acht extrem haltbare Rock-Songs liefern. Erst beim Rausschmeißer greift Sam Morrow zur Akustik-Gitarre und erklärt mit markanter Stimme „I think I’ll just die here / High on this hill where the grass is stained green“ ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Wunder-liches Mädchen

Martin Walser: Mädchenleben oder Die Heiligsprechung. Legende

 

Martin Walser feiert bald seinen 94. Geburtstag. Marin Walser feiert mit seiner Frau Käthe den 70. Hochzeitstag - auch Gnadenhochzeit genannt. Und Martin Walser bleibt weiterhin literarisch aktiv. Seine bislang letzte Publikation zeigt allerdings Zeichen von Kurzatmigkeit und Wiederaufbereitung alter Aufzeichnungen. Tagebuchnotizen und Arbeitsskizzen aus den frühen 60er Jahren, kurz nachdem Walser mit „Ehen in Philippsburg“ seinen ersten großen Erfolg feiern konnte, bilden das Gerüst dieser Legende.

Anton Schweiger - schon wieder mal ein Lehrer - ist der Erzähler, und das junge Mädchen Sirte ist sein Beobachtungsobjekt, vielleicht sogar ein bisschen mehr ...

 

Ausführliche Rezension unter Lese.Protokoll


0 Kommentare

"... und zum Schluss das Wetter!"

Huey Lewis & The News: Weather

 

Es ist immer bedauerlich, wenn man einen Artikel über einen Künstler mit einem Krankheits-Bulletin anfangen lassen muss. Bei Huey Lewis ist es aber leider unabdinbgbar: er leidet an der sogenannten Meniere-Krankheit (Schädigung des Innenohrs) und hat seit 2018 nur noch ein Gesamthörvermögen von etwa 15 Prozent. Das zwingt ihn seither zu dem Verzicht, als Sänger im Studio oder auf der Bühne zu arbeiten, weil der Hörverlust eine saubere Intonation praktisch unmöglich macht.

Eine neue Huey-Lewis-CD war praktisch seit 2011 in Arbeit, sieben Songs waren fertig produziert, dann schlug die Krankheit auf dem linken Ohr zu (das rechte war schon 2011 beschädigt worden). So hat sich Lewis mit seinen Bandkollegen (dabei sind noch die Original-News-Mitglieder Johnny Colla, Sean Hopper und Bill Gibson) entschlossen, wenigstens diese sieben Songs als EP-artige Statusmeldung zu veröffentlichen ...

 

Ausführliche CD-Kritik unter Hör.Test


0 Kommentare

Die Highlights 2020

Hör.Test

Gunther Brown: Heartache & Roses

Lese.Protokoll

Cihan Acar: Hawaii

Schau.Bühne

Take The Villa And Run (Rene Pollesch)

Staatstheater Nürnberg

Live.Event

Joana Mallwitz dirigiert "Cosi fan tutte" in Salzburg



0 Kommentare