Der CoolTourist

will Sie auf höchst subjektive Weise zu einer Reise durch partielle Welten der Kultur einladen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie u.a. aktuelle Rezensionen zu

Musik (Schwerpunkt: Americana, Folk, Country, Rock), Film, Sprechtheater und Belletristik (Schwerpunkt: deutschspr. Literatur des 20. und 21. Jh.)


Bildung als Erfolgsstory

Der erste Mensch von Albert Camus

 

Vom Tellerwäscher zum Millionär? Keineswegs: vom bildungsfernen Kind im Armenviertel von Algier zum Literaturnobelpreisträger; das ist die unglaubliche (?) Geschichte von Albert Camus. Joachim Król präsentierte diese Erfolgsstory als musikalisch unterlegte Bühnen-Lesung im voll besetzten Fürther Stadttheater ...

 

Ausführliche Theaterkritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Shakespeare kompakt mit der Repeattaste

Foto: Konrad Fersterer
Foto: Konrad Fersterer

Macbeth 

 

Machtgeile Autokraten stehen hoch im Kurs - auch im Theater. Deshalb ist er wieder da, zum Beispiel auf den aktuellen Spielplänen in München, Berlin oder Hannover: Macbeth, der legendäre Usurpator des Königsthrons von Schottland. Das Schauspielhaus Nürnberg macht jetzt aus dem klassischen Stoff ein Shakespeare-Kompaktstudium mit der Repeattaste.

Um es gleich vorweg zu sagen: wer sich von diesem Abend eine linear nacherzählte Geschichte des blutrünstigen Triebtäters und gewaltbereiten Tyrannen erwartet, muss sich wie im falschen Film vorkommen ...

 

Ausführliche Kritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Von Würzburg nach Athen (und zurück?)

Gerasimos Bekas: Alle Guten waren tot

 

Es ist schon ein gewaltiger literarischer Spagat, an dem sich Gerasimos Bekas in seinem Debütroman „Alle Guten waren tot“ versucht: thematisch beleuchtet er die heutigen Zustände in einem Pflegeheim und die Massaker der deutschen Wehrmacht 1943 in Griechenland; bei den Schauplätzen pendelt er zwischen dem unterfränkischen Würzburg und der griechischen Metropole Athen; stilistisch wechselt er zwischen deftigem Umgangsjargon und semi-poetischer Betroffen­heitssprache ...

 

Ausführliche Rezension und Interview mit dem Autor unter Lese.Protokoll


0 Kommentare

Zurück zur Natur?

Foto: Konrad Fersterer
Foto: Konrad Fersterer

Der Zorn der Wälder

 

Ist es möglich, einen politisch-philosophischen Diskurs in den Handlungsrahmen eines schwarzen Krimis der 1920er Jahre zu stecken und damit einen kurzweiligen dramatischen Abend auf der Bühne zu gestalten? Den schlagenden Beweis für diesen literarischen Spagat liefert „Der Zorn der Wälder“, ein Text von Alexander Eisenach, der 2017 als Auftragsarbeit für das Theater Bonn entstanden ist ...

 

Ausführliche Theaterkritik unter Schau.Bühne


0 Kommentare

Gezielte Provokation

Der Vorname

 

Dass die Deutschen keine Komödie können, hat Sönke Wortmann schon mehrfach zu widerlegen versucht. Nach „Frau Müller muss weg“ (2015) präsentiert er nun erneut ein dialog-orientiertes Stück mit überschaubarem Personal: „Der Vorname“ ...

 

Ausführliche Filmkritik unter Film.Kritik


0 Kommentare

HIGHLIGHTS 2018

Hör.Test

 

I See Hawks In L.A.: Live And Never Learn

+ Shortlist: Kevin Gordon: Tilt And Shine,

                    Bob Rea: Southbound

Film.Kritik

 

Three Billboards Outside Ebbing

Drehbuch und Regie: Martin McDonagh

                         + Shortlist: Aus dem Nichts (Regie: Fatih Akin)

                                                     Der Vorname (Regie: Sönke Wortmann)



Lese.Protokoll

 

Thomas Klupp: Wie ich fälschte, log und Gutes tat

 

 

 

 

 

 

+ Shortlist:

Norbert Gstrein: Die kommenden Jahre

Juli Zeh: Neujahr

Schau.Bühne

 

Hunger

nach Knut Hamsuns Romanen „Hunger“ und „Mysterien“ in einer Fassung von Frank Castorf (Salzburger Festspiele)

+ Shortlist:

                                       Ein Stein fing Feuer (Schauspielhaus Nürnberg)

                              Philipp Lahm (Residenztheater München)



0 Kommentare